Direkt zum Inhalt
Modules
Papierstandards
 

Neben Text und grafischen Gestaltungselementen wie Logo, Farbe und Schrift hat auch die Qualität des bedruckten Materials einen Einfluss auf die Gestaltung und Wahrnehmung von Drucksachen: Corporate Design wird an dieser Stelle im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur (be)greifbar, es nutzt die dem Papier eigenen Emotionen für die gezielte Ansprache des Lesers. Nachhaltiges Handeln gehört zu den Grundhaltungen der DB. Daher sollte sich Nachhaltigkeit auch bei der Verwendung von Papier widerspiegeln.

Der Farbton eines Papiers, die Beschaffenheit seiner Oberfläche und das Volumen des Papiers sind wahrnehmbare Eigenschaften, die es mit den übrigen Elementen des Erscheinungsbildes, der Identität unserer Marken und mit den Zielen des Marketings zu synchronisieren gilt. Im Besonderen wird die Wiedergabe der Hausfarben durch die Papierqualität maßgeblich beeinflusst, daher ist eine Vorgabe im Rahmen des Corporate Designs unerlässlich. Die Papierentscheidung beeinflusst später wesentlich die Qualität des Druckerzeugnisses. Die im Standard enthaltenen Vorgaben und Empfehlungen basieren auf durchgeführten Drucktests.

 
Papierqualität
 

Recyclingpapiere und Umweltschutz
Die öffentliche Darstellung und Wahrnehmung der DB als ein in Nachhaltigkeits- und Umweltfragen engagiertes Unternehmen, wird durch den Einsatz von Recyclingpapieren (RC-P) glaubhaft und ergänzt das Portfolio dieser Aktivitäten.

Der Markt von Recyclingpapieren bietet inzwischen Papiere mit 100% Recyclingfaseranteil, mit denen vergleichbare Druckqualitäten wie mit Frischfaserpapieren erzielt werden können. Recyclingpapiere sind besonders umweltfreundlich, da die Verwendung von Altpapier die Holzreserven schont.

Außerdem wird im Vergleich zur konventionellen Papierherstellung sehr viel weniger Energie und Wasser zur Herstellung von Recyclingpapier benötigt.

Die Verwendung von Recyclingpapier empfiehlt sich somit nicht nur für Druckerzeugnisse mit kurzlebiger Lebensdauer oder informatorisch unterhaltendem Charakter (u.a. Städteverbindungen, db mobil, …) sondern auch für höherwertige Anwendungen.
 

Definierte Papierqualitäten für Standard-Drucksachen
Im Interesse des einheitlichen Außenauftritts der DB bildet dieser Standard verschiedene Kategorien von Drucksachen und bestimmt deren papierspezifische Parameter. Für die Auswahl der empfehlend eingearbeiteten Papiersorten wurde deren wirtschaftliche Beschaffung berücksichtigt.

Zu den Standard-Drucksachen zählen Broschüren und Faltblätter aus dem Bereich Literatur sowie Flyer, Plakate und Handzettel aus der Printwerbung. Für Geschäftspapiere, Anwendungen der Bürokommunikation, regelmäßig erscheinende Publikationen und Newsletter gelten gesonderte Vorgaben.
Papiere für Spezialanwendungen werden nach Rücksprache mit der Abteilung Markenmanagement CI/CD und DB KT – Medien- und Kommunikationsdienste ausgewählt.

Kriterien
Die definierten Papiersorten unterliegen bestimmten gestalterischen und drucktechnischen Kriterien:

  • einheitlicher Weißgrad nach CIE

  • hohe Opazität

  • Volumen

  • angemessenes Gewicht

  • kontrastreiche Farbwiedergabe

  • beidseitig gleichmäßig bedruckbar

  • blendfreie Oberfläche

  • angenehme Haptik

  • durchgehende Qualität für Bogen- und Rollenoffsetdruck

  • Preis

 
 
Recycling- und Mischfaser-Papiere
 

Recyclingpapier besteht überwiegend aus wiederverwertetem Altpapier und gilt deshalb als umweltfreundlich. Von Umweltinitiativen geprüfte Mischfaser-Papiere bestehen aus Altpapier und Frischfasern aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Bei der Papierproduktion ist vor allem der Verbrauch an Holz, Wasser und Energie Gegenstand der umweltpolitischen Diskussion. Vornehmlich wird so genanntes „Durchforstungsholz“, Sturmholz, oder Sägerestholz verwendet. Kontroverse Themen finden sich beim Thema nachhaltige Forstwirtschaft und der Nutzung von Urwald. Die deutschen Umweltvorschriften gehören zu den strengsten weltweit.

 

Eigenschaften von 100% Recyclingpapier
Recyclingpapiere gelten als besonders umweltfreundlich, da die Verwendung von Altpapier die Holzreserven schont. Außerdem wird im Vergleich zur konventionellen Papierherstellung sehr viel weniger Energie und Wasser zur Herstellung von Recyclingpapier benötigt. Dennoch gibt es auch Nachteile bei der Verwendung von Recyclingpapieren:

  • starker Tonwertzuwachs führt zu höherem Farbverbrauch und Qualitätsminderung des Druckbildes

  • sich aus dem Papier lösende Partikel können Druckmaschinen verunreinigen, das macht eine häufigere Reinigung der Maschinen notwendig, führt zu mehr Laufzeit und erhöhten Verbrauch von Reinigungsmitteln und Zuschusspapieren

  • teilweise giftige De-Inking-Verfahren

  • leichter zerreißbar, anfälliger für Verschmutzung

  • niedrigere Alterungsbeständigkeit (daher vor allem für kurzlebige Produkte geeignet)

  • teurer Preis 

Eigenschaften von Mischfaser-Papieren  
Von Umweltinitiativen zertifizierte Mischfaser-Papiere sind eine sehr gute Alternative zu Recyclingpapieren. Sie bestehen neben Altpapier auch aus Frischfasern aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Nachhaltige Forstwirtschaft berücksichtigt bei der Rohstoffgewinnung ökologische und sozioökonomische Aspekte. Auch bei der Verwendung zeigen Mischpapiere Vorteile:

  • von reinen Frischfaserpapieren in der Optik und Druckqualität nicht unterscheidbar

  • preislich oft günstiger als 100% Recyclingpapiere 

 
Logo Blauer Engel

„Blauer Engel“
Das Umweltzeichen „Blauer Engel“ für Recyclingpapier fordert die Erfüllung höchster ökologischer Standards. Der „Blauer Engel“ ist das erste und älteste Umweltlabel in Deutschland, international jedoch weniger bekannt.

Logo FSC

Umweltgütesiegel FSC
(Forest Stewardship Council)

Die Organisation ist international tätig, entwickelt Standards für umweltfreundliche, sozial vorteilhafte und wirtschaftlich tragfähige Forstwirtschaft, prüft und zertifiziert. 
 
PEFC Logo

PEFC
(Programme for the Endorsement of Forest Certification)
Die Initiative bildet den internationalen Rahmen zur Anerkennung nationaler Zertifizierungssysteme für nachhaltige Forstwirtschaft. Sie nimmt dabei Rücksicht auf regionale Besonderheiten und bietet mit dem zentralen PEFC-Finanzierungsfonds auch kleineren Forstbetrieben die Möglichkeit zur Zertifizierung.
Platzhalter
 

Links zu unabhängigen Organisationen zum Thema:

 
 
 
Druckabwicklung
 

Zentralisierte Druckabwicklung
Die Abwicklung aller Druckaufträge
des DB-Konzerns erfolgt innerhalb Deutschlands grundsätzlich
zentralisiert über:
DB Kommunikations­technik GmbH, Medien- und Kommunikationsdienste
in Karlsruhe.

Druckabwicklung bei DB Schenker
DB Schenker-Mitarbeiter können diesen Service innerhalb Deutschlands ebenfalls nutzen, oder auf ihre bisherigen Produktionswege zurückgreifen.

Druckabwicklung international
Die Auslandsgesellschaften nutzen bei der Druckabwicklung ihre bisherigen Produktionswege weiter – unter Beachtung der hier beschriebenen Qualitätskriterien.

 

Ansprechpartner Druckabwicklung in Karlsruhe:

DB Kommunikationstechnik GmbH
Medien- und Kommunikationsdienste (I.CVM 1)
Frau Werling, Herr Geinze, Frau Ponzelar, Herr Kreitmann, Herr Lehmann
Kriegsstraße 138, 76133 Karlsruhe
Email: vertrieb.druck@deutschebahn.com 

 
 
Papiersorten und Grammaturen
 

Bogen- und Rollenoffsetdruck
Generell werden im Bogenoffsetdruck weiße, matt gestrichene Bilderdruck- und Offsetpapiere aus 100 % Recyclingpapier verwendet.
Im Rollenoffsetdruck werden so genannte LWC-Papiere
(Light Weight Coated, holzhaltig) eingesetzt. Die entsprechenden Sorten sind aus der Tabelle ersichtlich.

Geschäftspapiere
Bei Geschäftsbriefen ist darauf zu achten, dass eventuelle Folgebögen auf der gleichen Papiersorte und Grammatur wie die erste Seite des Briefes ausgedruckt werden, um ein durchgängiges Erscheinungsbild zu gewährleisten.

 
 Papiernamen nur beispielhaft je nach Marktverfügbarkeit und Vertragssituation

Papiernamen nur beispielhaft je nach Marktverfügbarkeit und Vertragssituation

 
Formate und Grammaturen: Broschüren
 
Formate und Grammaturen: Handzettel und Plakate
 
 
veröffentlicht:
19.11.2008