Direkt zum Inhalt
Modules
DB Lounge
 

Die DB Lounge ist ein exklusiver Aufenthaltsbereich an ausgewählten Bahnhöfen. Die hier dokumentierten Vorgaben für die Außenkennzeichnung gewährleisten ein einheitliches Erscheinungsbild und einen stilgerechten Auftritt für das Premium Produkt DB Lounge.  

Die Gestaltungselemente sind als Baukastensystem zu verstehen, welches eine Anpassung an unterschiedliche bauliche Situationen im Bahnhof ermöglicht.
Vorgaben zur Innengestaltung befinden sich aktuell im Aufbau. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Team Corporate Design.

 
 
DB Lounge
 
Außenkennzeichnung
 

Die Außengestaltung weißt durch ihre eigenständige Kennzeichnung auf ein Premium Produkt hin und sichert eine gute Wiedererkennung und eine klare Differenzierung zu anderen Dienstleistungen der DB im Bahnhof.

 

Eindeutige Zielkennzeichnung

Das Eingangsschild (Shop-Deklaration) ist über der Eingangstür angebracht und besteht aus einer dunkelgrauen Grundfläche aus lackiertem Blech mit rot beleuchteter Kante. Grundfläche und Kante verlaufen über die komplette Fassadenbreite. Die Kennzeichnung bestehend aus der Marke DB und der Markierung „Lounge“ ist mittig über der Eingangstür platziert und besteht aus frontleuchtenden plastischen Buchstaben.

Die DB Lounges befinden sich an verschiedenen Standorten in den Bahnhöfen. Unterschiedliche bauliche Situationen bedingen eine individuelle Planung im Rahmen der nachfolgenden Vorgaben. Beachtet werden müssen die jeweilige Bahnhofsordnung, Denkmalschutzvorgaben und bauliche Besonderheiten wie Rundbögen oder reine Glasfassaden.
 
DB Lounge
 
Prinzipdarstellung
 

Der Baukasten besteht aus:

  • Eingangsschild mit Kennzeichnung (1)

  • Sichtschutz (2)

  • Auflaufschutz an Tür (3)

  • Öffnungszeiten (4)

Entwürfe freigeben lassen

Die Abbildung auf dieser Seite zeigt eine Prinzipdarstellung einer möglichen Front. In der Realität ist fast jede Situation durch eine unterschiedliche Architektur und Umbauung gekennzeichnet. Sollten die baulichen Gegebenheiten eine 100%ige Umsetzung der Vorgaben nicht zulassen, sind die Abweichungen so gering wie möglich zu halten. Jede in den Vorgaben nicht aufgeführte Situation muss vor der Umsetzung mit dem Team Corporate Design abgestimmt werden.

 
 
Vorgaben zur Kennzeichnung
 
Raster und Aufbau
 

Standard Kennzeichnung
Die Kennzeichnung, bestehend aus der Marke DB und „Lounge“, ist horizontal mittig über der Eingangstür platziert. Die Kennzeichnung wird nicht als Rapport wiederholt. Die Größe der Kennzeichnung ist proportional zur Grundfläche. Eine Rastereinheit (RE) ist gleich 1/12 der Grundflächenhöhe. 

  • Schriftart „Lounge“:
    DB Sans Alternate Bold

  • Versalhöhe: 5 RE

  • Abstand „Lounge“ zu Ober- und Unterkante der Schildfläche: 3 RE

  • Abstand zwischen Marke DB und „Lounge“: 1 Bildmarkenbreite

  • Mindestabstand zu den Seiten:
    ½ Bildmarkenhöhe

  • Höhe LED-Kante: 1 RE

  • Grundfarbe Schildfläche:
    Duraflon-Beschichtung Metalleisenglimmer VAG E07

  • LED-Elemente eingesetzt, frontleuchtend, matt

  • LED-Kante nach vorne und unten leuchtend (nach oben gesperrt)

  • Zargen beschichtet
    Duraflon-Eisenglimmer VAG E07

  • LED-Farben: DB Rot (RAL3020) und Weiß (RAL9016)

 
Standard Kennzeichnung
 
 
proportional verkleinert Kennzeichnung

Ist eine Skalierung aufgrund geringer Breite der Grundfläche nicht möglich, wird die Kennzeichnung proportional verkleinert und unten ausgerichtet.

 
Vertikaler Aufbau (Wandschild/Stele)

  • Schriftart „Lounge“: DB Sans Alternate Bold

  • Versalhöhe „Lounge“ = Höhe des weißen Binnenraums
    der Marke DB

  • Abstand Marke DB und „Lounge“ zu den Rändern der grauen Fläche: ½ Bildmarkenbreite

  • Höhe roter Streifen: 1 RE

Vertikaler Aufbau
 
 
 

Farben

 
    Eisenglimmer Duraflon    VAG E07         Grundkörper/  Schildflächen

Eisenglimmer Duraflon
VAG E07

Grundkörper/
Schildflächen

    RAL3020    Verkehrsrot        Kante  Marke DB

RAL3020
Verkehrsrot

Kante
Marke DB

    RAL9016    Verkehrsweiß        Lounge  Beschriftungen

RAL9016
Verkehrsweiß

Lounge
Beschriftungen

 
 
Ausführungsvarianten
 

Aufgesetzte Blende 

 
   Standard Variante

Standard Variante

  • Konturgeschnittene TruLED-Einzelbuchstaben/-elemente (1) durch Blechblende gesteckt
    und fixiert 

  • Gesamttiefe zur gleichmäßigen Ausleuchtung mind. 30 mm, Überstand nach vorne 15 mm

  • Frontleuchtend (weiß bzw. rot) 

  • Seiten gesperrt in VAG E07


  • TruLED-Körper (2), rot,
    auf Blechblende fixiert 

  • Gesamttiefe zur gleichmäßigen Ausleuchtung mind. 30 mm 

  • Allseitig leuchtend (rot),
    nach oben gesperrt


  • 3M Glasdekorfolie (3), matt/transluzent 7725SE-314

 

Railvariante

 
   Option wenn baulich explizit Einzelbuchstaben gefordert sind. 

Option wenn baulich explizit Einzelbuchstaben gefordert sind. 

  • Konturgeschnittene TruLED-Einzelbuchstaben/-elemente (1)
    auf Unterkonstruktion fixiert
    (lackiert in VAGE07)

  • Gesamttiefe zur gleichmäßigen Ausleuchtung mind. 30 mm, Überstand nach vorne 15 mm

  • Frontleuchtend (weiß bzw. rot) 

  • Seiten gesperrt in VAG E07


  • TruLED-Körper (2), rot auf Unterkonstruktions-Profil fixiert (lackiert in VAG E07)

  • Gesamttiefe zur gleichmäßigen Ausleuchtung mind. 30 mm 

  • Allseitig leuchtend (rot),
    nach oben gesperrt


  • Optional: 3M™ Wrap Film (3)
    1080-S261, Satin Dark Grey

 

2D-Kennzeichnung

 
  Option nur wenn baulich nicht anders möglich.

Option nur wenn baulich nicht anders möglich.

  • Vorderseitige Folierung (1) 3M™ Wrap Film 1080-S261, Satin Dark Grey

  • Folienbeschriftung 3M™ Graphic Film Series 100 100-20, weiss-matt

  • Folienbeschriftung 3M™ Graphic Film Series 100 100-13, Verkehrsrot zzgl. Schutzlaminat, matt

 
 
Sonderlösungen für Glasfassaden und historischen Fassaden

Sonderlösungen
Auf Glasfassaden und historischen Fassaden erfolgt die Umsetzung ohne Grundfläche. Die frontleuchtende Kennzeichnung, bestehend aus der Marke DB und „Lounge“, wird mittig auf der Fassade montiert. Die rote LED-Kante verläuft als Streifen über die komplette Fassadenbreite. 
Die Proportionen und Abstände entsprechen der
Definition der Standard Kennzeichnung und werden entsprechend skaliert. 

Die Sonderlösung ist auf die örtlichen Gegebenheiten abzustimmen. Bei Anfertigung einer Unterkonstruktion ist diese in Farbigkeit der Fassade zu lackieren.
Die Montage erfolgt ohne sichtbare Streben als Einzelelemente/-buchstaben.

 
 

Fugenbildung
Architektonische Elemente können die Grundfläche und die LED-Kante unterbrechen. Eine Fugenbildung ist so gering wie möglich zu halten.
Fugenbildung
 
 
Ergänzende Informationssysteme
 

In Ergänzung zu der Shop-Deklaration stehen vier weitere Informationssysteme zur Verfügung: Stele, Ausleger, Wandschild und deckengehängter Kubus.
Diese Informationssysteme werden nicht hinterleuchtet. Zur Positionierung der Marke DB, der Markierung „Lounge“ sowie des horizontalen Streifens sind Proportionsverhältnisse festgelegt.
Alle Maßnahmen sind auf die örtlichen Gegebenheiten anzupassen und vor der Umsetzung mit dem Team Corporate Design abzustimmen.

 
Stele
Auslegerschild
 

Stele
Stelen sind als Ergänzung zur Shop-Deklaration z.B. im Bereich vor Rolltreppen vorgesehen. Die Kennzeichnung ist an die jeweiligen Stelen-Formate (1200 cm, 2050 cm, 2500 cm und 3000 cm) anzupassen und zu skalieren. Diese Größen stellen gleichzeitig auch die Maximalgröße dar. 

Auslegerschild
Dient vorwiegend in Nischensituationen zur deutlichen Kennzeichnung mit Fernwirkung. Das Auslegerschild wird anstelle der Shop-Deklaration eingesetzt, nie in Kombination.
 
 
Wandschild
Wandschild Groß
Deckenabgehängter Kubus
 
Wandschild
Für Situationen mit wenig Platz
und niedrigen Deckenhöhen.

  • Gesamtgröße: 30 x 30 cm


Wandschild Groß
Eine Erweiterung des Wandschildes 
zur Platzierung der Öffnungszeiten der 
DB Lounge.

  • Gesamtgröße: 60 x 30 cm

Deckengehängter Kubus
Für Situationen mit sehr niedrigen Deckenhöhen, sofern keine der
anderen Kennzeichnungen verwendet werden kann. 

  • Die Mindestgröße der Grundfläche beträgt 20 x 20 cm (Höhe x Breite).
    Der Abstand zur Decke entspricht
    der Höhe des roten Streifens.

 
 
Öffnungszeiten
 
Öffnungszeiten
Die Öffnungszeiten werden als Folienplott vorderseitig auf die Scheibe aufgebracht. Um eine optimale Lesbarkeit zu gewährleisten, werden diese auf Augenhöhe positioniert.
Als Ergänzung und Zielbestätigung kann optional
„DB Lounge“ überhalb des Sichtschutzes angebracht werden.

Der Hintergrund wird über die komplette Höhe der Glasscheibe innenseitig vollflächig aufgezogen. Dabei ist darauf zu achten, dass ein blasenfreier und hochwertiger Eindruck garantiert ist. Der Überstand von Sichtschutz und Hintergrundfolie beträgt links und rechts 10 mm.

Darstellung auf Glasflächen
  • Schriften: DB Sans Alternate Regular, Italic

  • Folienbeschriftung 3M™

  • Graphic Film Series 100 100-20, weiss-matt

  • Rückseitige Folierung, 3M™ Wrap Film 1080-S261,
    Satin Dark Grey


Download Vorlage Öffnungszeiten (im Ai- und EPS-Format)
   
Download: Oeffnungszeiten_Vorlage
Dateiformat: ZIP
Dateigröße: 3.1 MB
   
 
 
Sicht- und Auflaufschutz
 

Die Glasbeschriftung besteht aus insgesamt drei Motiven. Diese sind so gewählt, dass ein Einblick und Ausblick möglich ist. Gleichzeitig aber auch eine visuelle Barriere darstellt, ohne dabei abgrenzend zu wirken und die Neugier auf dahinter liegendes weckt.

 
Das Sichtschutzmotiv zieht sich über die komplette Breite des Eingangsbereiches. Auf der Zugangstür wird dieses Motiv invertiert (1) und dient gleichzeitig als Auflaufschutz. Für einen vollständigen Sichtschutz steht eine nach oben und unten auslaufende Variante zur Verfügung (2)
Alle Folien werden von der Außenseite auf die Glas- und Türscheiben geklebt.

  • Material: 3M Glasdekorfolie, geplottet 7725SE-314, matt/transluzent

  • Montage mittels Transferklebeband

  • Die Oberkante des Sicht- und Auflauf-schutzes sitzt auf OKFF 165 cm

Sichtschutz
 
Auflaufschutz

Montagehöhe
Speziell bei Schiebetüren ist darauf zu achten, dass das invertierte Motiv (3) des Auflaufschutzes und das Sichtschutzmotiv (4) in den Montagehöhen exakt übereinstimmt.
 
 
Anprechpartner
Name

Fragen zum Inhalt dieser Seite?

E-Mail

marke@deutschebahn.com

veröffentlicht:
20.01.2017